Realizing Your Personal Motivation to Ensure Success

Having worked in the automotive industry for over 35 years, Peter Schwarzenbauer, Member of BMW AG’s Board of Management, was brought up in the age of the Faster, Higher, Farther mantra. Today, when that mantra has lost all meaning, Peter uses purpose as his orientation guideline in both his personal and professional life and throughout his mentoring efforts. 

The interview is provided in both English and German below.

ENGLISH

Can you tell me a little bit about your backstory and what you do at BMW? What has been your purpose when you look back at your career?

I have worked in the auto industry for over 35 years. During this time, I’ve seen a lot of transformation – transformation that many people think has still to come, but in fact, we are firmly in the middle of it. This transformation is not only relevant to the automotive industry. In fact, it’s not industry-specific at all, it affects our entire ecosystem – how we understand the economy and even democracy. Where do we still need to make changes and what will last for the next 50 years? 

I was brought up in the age of the Faster, Higher, Farther mantra. 

We must not make the mistake of looking back at that time and presenting it too negatively. Faster, Higher, Farther made huge steps forward for both the national economy and the overall prosperity of the people. The question is, when will this mantra no longer apply to the whole system? In my opinion, that time is now, and so the issue of purpose has come full circle. Today, we experience the pressure to consider the purpose of the economy in a functioning system.

You have been a mentor and advisor to many entrepreneurs, intrapreneurs and changemakers – what advice do you give them?

The first thing I advise everyone is that you need to accept that not everyone will understand you immediately. I say this to all entrepreneurs and intrapreneurs. This simple outlook is key to success. Additionally, I also ask them about their personal purpose – why are you doing this and what is your you?

In the past few weeks the discussion around purpose has been prominent in the media. What role does purpose play when transforming the future?

A company, regardless of its size, can only survive if it is aware of its own “why?”. While this all sounds quite simple initially, my experience is that purpose, especially in transformation scenarios, is crucial if you want to survive the tsunami of change that sweeps over you.

What are the opportunities and challenges that you see and in how far is this conversation relevant?

Purpose is an orientation guideline. It is not the answer to everything, but it should equip people within an organization with a sense of direction. I am a strong advocate of the fact that the bottom line is not just about great processes, organizational tools, and modern IT systems. Such things don’t help if you don’t have the people on board. As a board member, I have plenty of meetings with colleagues of younger generations leading the discussion around culture and purpose for us. In the long run, companies need the right talents who are eager to further develop the company. A company can only attract and retain these talents if you can communicate to them authentically that they are doing something that makes sense to them.

Let’s now turn our focus from the individual to the organization: which 3 keywords would you use to define a purpose-driven organization?

Value-based, transparent and impact-oriented.

Some define purpose as the invitation to employees to participate. What role does purpose play for people’s success within a company? And for the company’s success in the future?

By transparent, as I mentioned above, I mean participation. When I act transparently, people also feel more involved because they know how decisions are made. The paradigm of the higher, faster, farther economy does not result in happiness, yet happy employees always lead companies to success.

How does BMW measure and assess impact? Can you give some concrete examples?

In 1972, at a time when sustainability was not yet a hot topic, BMW hired its first Sustainability Manager in the Munich plant. We also began to analyze our value chain in terms of eco-efficiency. Today, it’s difficult to say where exactly the various parts originate from. We have over 1,000 suppliers, who in turn have their own suppliers. As a first step, we have agreed on eco-efficiency guidelines with our first tier suppliers, as well as ethical and working standards, which are regularly monitored. Since 1995, we have been measuring how we are improving; between 1995 and 2020, we aim to achieve a 45% overall improvement and we’re already quite close. The same applies to CO2 pollution, with an optimization value of 50% over the same period.

The Executive Board deals with this issue twice a year. If we take a closer look at our factories in Europe, we can see that by the end of 2019 all European factories will be carbon-neutral. We aim to have all our factories worldwide carbon-neutral by 2020.

How do you engage with your purpose outside of your organization?
At the very least, I’ve changed my own personal motivation in my direct environment. I have an urge for change and improvement. I’m a big believer in the fact that if everyone would realize their own motivation, we would have a melting pot of purpose at the end, which would be a great improvement.

Is there someone that you feel is a trailblazer when it comes to being purposeful? Who would you recommend as a DOer and Shaker in Purposeful Organization?
I myself have always dealt well with transformation and change. I have seen many who are on the same path as me to Purposeful Transformation. Nobody has really managed and really arrived yet. If I had to name one company that is close, it would have to be Adidas.

 

GERMAN

Mit Blick auf deine Karriere und deine heutige Rolle im Vorstand von BMW, was ist dein persönlicher Purpose wenn du auf deine Entwicklung siehst?

Ich habe 35 Jahre in der Autoindustrie gearbeitet. In dieser Zeit habe ich viel Transformation gesehen – Transformation, von der einige denken, dass wir sie in Zukunft wohl sehen werden. Dabei sind wir schon mittendrin. Diese Veränderung ist nicht nur für die Autoindustrie relevant. Sie ist überhaupt nicht industriespezifisch, sondern betrifft unser ganzes Ökosystem – wie wir Wirtschaft verstehen und sogar Demokratie. Wo müssen wir Anpassungen machen und was hat für die nächsten 50 Jahre noch Bestand? 

Ich bin groß geworden mit Schneller, Höher, Weiter. 

Das war das Mantra meiner Zeit. Wir dürfen zwar nicht den Fehler machen, aus unserer heutigen Sicht die Vergangenheit ausschließlich negativ zu bewerten. Höher, Schneller, Weiter hat die Volkswirtschaft und den Wohlstand der Menschen gewaltig nach vorne gebracht. Die Frage ist nur, wann ist der Punkt erreicht, an dem dieses Mantra im Gesamtsystem nicht mehr funktioniert? Ich bin der Meinung, dass wir diesen Punkt jetzt erreicht haben, und so schließt sich für mich der Kreis zum Thema Purpose. Wir spüren heute den Druck, uns Gedanken machen zu müssen, was eigentlich der Purpose einer funktionierenden Wirtschaft ist.

Du bist Mentor und Advisor für viele Entrepreneure und Intrapreneure. Was rätst du denen?

Das Erste, was ich allen mitgebe, ist, zu akzeptieren, dass sie nicht jeder sofort verstehen wird. Das versuche ich allen Entrepreneuren und Intrapreneuren mitzugeben. Als grundsätzliche Einstellungen um erfolgreich zu sein. Als Mentor stelle ich aber auch immer die Frage nach ihrem persönlichen Purpose. Warum machst du das? Wo bist du da drin?

In den letzten Wochen hatte das Thema Purpose medial große Aufmerksamkeit. Welche Bedeutung hat Purpose im Hinblick auf die Unternehmenstransformation?

Ein Unternehmen, unabhängig von seiner Größe, ist nur überlebensfähig, wenn es das “Warum?” seines Daseins versteht. Das klingt erstmal recht einfach. Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass Purpose tatsächlich existenziell entscheidend ist, wenn der Tsunami eines Transformationsprozesses über dich hinweg fegt. Der Purpose ist eine Überlebensfrage für Unternehmen, die sich in der Transformation befinden.

Wo siehst du die Chancen und Risiken, und inwiefern sind die in der Diskussion relevant?

Purpose ist eine Orientierungsrichtlinie. Er ist nicht die Antwort auf alle Fragen, aber er gibt Menschen in einem Unternehmen eine Richtung. Ich bin ein starker Verfechter davon, dass es unterm Strich nicht auf tolle Prozesse, Organisations-Tools und die modernsten IT-Systeme ankommt. Die helfen alle nichts, wenn man die Menschen nicht mit an Bord bringt. Als Vorstandsmitglied habe ich viele Meetings mit Kollegen aus der jüngeren Generation, die bei uns die Diskussion um Kultur und Purpose vorantreiben. Langfristig brauchen Unternehmen die richtigen Leute, die darauf brennen das Unternehmen weiterzuentwickeln. Diese Menschen kann ein Unternehmen nur anziehen und auch an sich binden, wenn man ihnen authentisch vermitteln kann, dass das, was wir hier tun, auch für sie sinnvoll ist.

Mit welchen drei Worten würdest du Purposeful Organizations beschreiben?

Werte-basiert, transparent, Impact-orientiert.

Purpose wird oft auch als Einladung zur Partizipation an die Mitarbeiter verstanden. Welche Rolle hat Purpose für den Erfolg des Einzelnen im Unternehmen und in der Folge für den Erfolg des Unternehmens in der Zukunft?

Mit Transparenz meine ich Partizipation. Wenn ich transparent agiere, fühlen sich die Menschen stärker eingebunden, weil sie wissen, wie Entscheidungen getroffen werden. Das Paradigma Höher, Schneller, Weiter führt nicht automatisch zu glücklichen Mitarbeitern. Es sind aber immer glückliche Mitarbeiter, die Unternehmen zum Erfolg führen.

Kannst du mir konkrete Beispiele nennen, wie BMW Impact misst und welche Rolle das Konzept im Unternehmen einnimmt?

BMW hat den ersten Nachhaltigkeitsmanager im Werk in München eingestellt zu einer Zeit, wo über Nachhaltigkeit noch gar keiner gesprochen hat. Das war 1972.

Außerdem haben wir früh angefangen die Ökoeffizienz unserer Wertschöpfungskette zu analysieren. Wir können heute nicht sagen, wo die einzelnen Teile herkommen. Wir haben über 1000 Lieferanten, die wiederum ihre Zulieferer haben. In einem ersten Schritt haben wir mit unseren direkten Lieferanten Ökoeffizienz-Richtlinien vereinbart, sowie ethische und arbeitsrechtliche Standards, die regelmäßig kontrolliert werden. Seit 1995 messen wir, wie wir uns verbessern. Die Planung von 1995 bis 2019 zielte auf eine allgemeine Verbesserung von 45%. Wir sind heute sehr nah dran an diesem Ziel. Dasselbe gilt für die CO2-Belastung, mit einem Optimierungswert von 50% im selben Zeitraum.

Der Vorstand befasst sich zwei Mal im Jahr mit dem Thema. Wenn wir uns unsere Werke in Europa genauer anschauen, sehen wir 2019 alle europäischen Werke klimaneutral. Das Ziel für 2020 ist, alle Werke weltweit klimaneutral zu haben.

Wie engagierst du dich mit deinem Purpose außerhalb des Unternehmens?

Meine persönliche Motivation in meinem direkten Umfeld hat sich verändert. Ich habe einen regelrechten Drang nach Veränderung und Verbesserung. Ich glaube fest daran, dass wir einen Schmelztiegel an wertvollem Purpose hätten, wenn jeder seine eigene Motivation erkennen würde. Das wäre ein riesiger Schritt nach vorne.

Gibt es jemanden, den du als Vorreiter für Purposeful Transformation siehst? Wen würdest du als DOer und Shaker für Purposeful Organizations nennen?

Ich selbst habe mich anhaltend mit dem Thema Transformation und Veränderung befasst. Dabei habe ich viele gesehen, die mit mir auf demselben Weg zu Purposeful Transformation sind. Wirklich geschafft hat das noch keiner. Wenn ich ein Unternehmen aussuchen müsste, die nah dran sind, sage ich Adidas.

Read more!

SIGN UP

to our newsletter to learn all about our new stories!

Stay in touch

Have a question, request, feedback or just want to learn more about The DO School? Please get in touch. We would be happy to hear from you!

Berlin. Hamburg. Hong Kong. New York.

The DO School Innovation Lab GmbH

Novalisstraße 12, 10115 Berlin, Germany

Tel: +49 (0)30 847 11 88-0

E-Mail: info@thedoschool.org

Website: thedoschool.org